, 1. Januar 2005Über uns

Der EineWeltKreis der Pfarrgemeinde Heilig Kreuz in Dülmen ist eine Gruppe von engagierten EineWeltKreis Hl. Kreuz Dülmen (April 2007)Gemeindemitgliedern aller Altersgruppen. Mit unserer Arbeit wollen wir das öffentliche Bewusstsein für die Mitverantwortung in der Welt fördern.

Wir möchten dazu beitragen, dass die wirtschaftlichen, sozialen und politischen Bedingungen in der Welt so gestaltet werden, dass das Recht jedes Menschen auf Leben und Würde gesichert werden kann.

Wie es schon im Namen zum Ausdruck kommt, will der EineWeltKreis in unserer Gemeinde das Bewusstsein vertiefen, dass wir hier in unserer Gemeinde, in Deutschland, in Europa nur ein Teil der einen Welt sind. Deswegen wollen wir in Aktionen zeigen, wie Menschen in anderen Teilen der Welt leben. Wir wollen die Aktionen unserer Kirche für Menschen in anderen Teilen der Welt unterstützen: Misereor, Missio, Adveniat und Renovabis.

Wir wissen, dass in unserer Gemeinde eine Bereitschaft zur Hilfe vorhanden ist. Im Jahr 1997 wurden in den Kollekten für die oben genannten Aktionen eine Summe von ca. 52.000 DM gespendet. Daneben erbrachten noch Sammlungen für die Flutopfer und für die Caritas beträchtliche Summen. Wir wissen natürlich darum, dass angesichts der Not in der Welt die von uns und unserer Gemeinde geleistete Hilfe nur einen Tropfen auf den heißen Stein sind, doch für den, der die Hilfe erhält, kann sie lebenserhaltend sein.Mutter mit Kind

Damit Menschen immer weniger von Hilfsaktionen abhängig sind, möchten wir vor allem auch ein öffentliches Bewusstsein fördern, dass die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in der Welt so gestaltet werden müssen, dass jedem sein Recht auf Leben und Würde gesichert ist.

Als besondere Aufgabe unserer Gemeinde hat der EineWeltKreis sich vorgenommen, ein Projekt der Missionsärztlichen Schwestern in Attat in Äthiopien zu unterstützen. Schwester Rita Schiffer, die sich anlässlich des Hungermarsches 1997 hier mit ihrer Arbeit vorgestellt hat, arbeitet zur Zeit in Äthiopien.